Radausflug zum Abenteuerspielplatz – Tuniberg-Kinderaktion (01.07.2006)

Anforderung von Fotos  auf CD-ROM:

Die Bilder auf dieser Seite sind mit einer Digitalkamera aufgenommen, bearbeitet und für das Internet in Größe und Auflösung stark reduziert. Um die Bilder größer zu betrachten, zu bearbeiten oder auszudrucken können diese als unbearbeiteten Originalbilder der Kamera im JPG-Format auf einer CD-ROM von den TeilnehmerInnen der Aktion und deren Eltern hier kostenlos angefordert werden. Die CD kann dann im Kinder- und Jugendtreff abgeholt werden.

Wir 22 Kinder starten von Waltershofen ...
...zu unserer Tour durch den Wald Richtung Weingarten, wo wir uns auf dem „Abi“ (Abenteuerspielplatz) mit den Kindertreff-Kindern aus Tiengen und Opfingen treffen.
Bei 30° sind natürlich Bach und Teich die gefragtesten Attraktionen auf dem Abi in Weingarten!
Eine erste Entdeckungsreise zu Wasser führt zu bekannten Bauwerken, ...
durch dunkle Höhlen ...
... und rauschende Stromschnellen.
Mit Flößen und Surfbrettern ...
 ... wird der Teich schnell ... 
... zum bisher unbekannten 8. Weltmeer.
Die Wasserrutsche sorgt für Laguna-Feeling.
Klar, dass auf so einem Abenteuerspielplatz auch jede Menge Tiere sind, ...
... aber gegen die Pferde haben Hühner, Ziegen, Meerschweinchen und Kaninchen (vor allem bei Mädchen) keine Chance!
Spielgeräte, Bolzplatz und Hütten müssen ausprobiert und erkundet werden.
Da wird es Zeit, dass Norbert endlich den Teig für die Pizza knetet, so viel Action macht schließlich hungrig!
Ingeborg uns Katharina schneiden die Zutaten ...
... und dann hilft uns Christine beim Belegen.
Jede(r) kann sich raussuchen, ...
... was sie/er gerne auf der Pizza haben möchte.
Dann ab damit in den Holzofen!
Das schmeckt!
Unsere Grillsachen kommen aber auch noch dran, ...
... schaffen wir alles locker.
In der Holzwerkstatt ...
... entstanden die unterschiedlichsten Boote.
Dabei erwies sich nicht alles, ...
... was zunächst für die Befahrung der 7 Weltmeere gedacht war, ...
... als dauerhaft hochseetauglich.
Aber  Spaß hat's auf jeden Fall gemacht!
Bisweilen kamen auch etwas ungewöhnliche Fertigungstechniken zum Einsatz.
Zum Abschluss – sozusagen als Nachtisch – gab's noch eine „Mohrenkopfregatta“.
Schnell auf die andere Seite des Teichs paddeln ...
... und  – ohne Hände – einen Mohrenkopf schnappen.
Hoffentlich rutscht das Boot nicht weg!
Viel zu früh heißt es dann „sammeln zur Abfahrt“.
Auch wenn's beim Rückweg etwas bergab geht ...
... macht sich beim ein- oder anderen doch ein ziemlich anstrengender Tag bemerkbar.