Ausflug zum Naturerlebnispfad Hinterzarten – Tuniberg-Kinderaktion (25.06.2005)

Anforderung von Fotos  auf CD-ROM:

Die Bilder auf dieser Seite sind mit einer Digitalkamera aufgenommen, bearbeitet und für das Internet in Größe und Auflösung stark reduziert. Um die Bilder größer zu betrachten, zu bearbeiten oder auszudrucken können diese als unbearbeiteten Originalbilder der Kamera im JPG-Format auf einer CD-ROM von den TeilnehmerInnen der Aktion und deren Eltern hier kostenlos angefordert werden. Die CD kann dann im Kinder- und Jugendtreff abgeholt werden.

Die Fahrt der Kindertreff-Kinder mit Bus, Straßenbahn und Zug war auch diesmal recht unterhaltsam ...
... was allerdings von den übrigen Fahrgästen nicht immer mit der gleichen Begeisterung beantwortet wird ...
Wie immer bei unseren Tuniberg-Kinderaktiostagen trafen sich auch dieses mal wieder  Kinder aus Tiengen, Opfingen und Waltershofen zu einem gemeinsamen Ausflug.
Die anfängliche Skepsis ...
war schnell verflogen, als das erste Eichhörnchen angelockt wurde.
Im „Wald der Sinne“  wurden die unterschiedlichen Klänge verschiedner Hölzer ausprobiert, ...
... das „Baumtelefon“ erprobt, ...
... Düfte erraten ...
... und auf dem Barfußpfad ...
... wechselnde Untergründe erspürt.
Das Barfußlaufen auch Rinde, Spänen oder Fichtenzapfen ...
... mit geschlossenen Augen fühlt sich manchmal etwas seltsam an!
Die Seilbrücke war natürlich der große Renner.
Die unterschiedlichsten Techniken ...
... und Methoden des Laufens auf dem Seil wurden vorgeführt.
„Nicht nach unten schauen!“
Während auf dem Seil alle trockenen Fußes über den Bach kamen ...
... sah das auf dem Rückweg über die Seine im Bach schon etwas anders aus.
Beim „Leben im Gleichgewicht“  ...
... ging es darum, in verschiedenen „Lebenslagen“ die Balance zu halten.
Was dabei für den einen eine sportliche Herausforderung ist ...
... mutet bei einer anderen eher wie ein Laufsteg an.
Mit mehreren das Gleichgewicht zu finden ist erfahrungsgemäß noch etwas schwieriger!
Nach dem „Pirschpfad“ gab es dann bei der Station „Leben im Wasser“ eine willkommenen Abkühlung ...
... für die eifrigen Forscherinnen und Forscher.
Ganz schön viele kleine Lebewesen in so einem Bach!
„Im Reich der Feen“ war dann die Kreativität gefragt.
Mit den unterwegs gesammelten Naturmaterialien entstanden kleine Kunstwerke ...
... die auch von den nachfolgenden bewundert werden können.
Für den Weg zum Spielplatz konnten dann einige Sherpas engagiert werden.
Endlich kamen die knurrenden Bäuche zu ihrem Recht!
Kaum war der größte Hunger gestillt, ...
... wurden die Abenteuer das Tages schon ausführlich erzählt.
Dabei wuchs unter den staunenden Blicken der Zuhörer schnell mal ein Bach zum Niagarafall und eine Eintagsfliegenlarve zum Riesenmonster.
Aber wer nicht alles so ernst nimmt ...
.. lässt sich auch von Bachungeheuern den Appetit nicht verderben!
Was für ein Tag!