Kindertreffprojekt "Buchmacher" (10.10. – 21.11.2006)

Anforderung von Fotos  auf CD-ROM:

Die Bilder auf dieser Seite sind mit einer Digitalkamera aufgenommen, bearbeitet und für das Internet in Größe und Auflösung stark reduziert. Um die Bilder größer zu betrachten, zu bearbeiten oder auszudrucken können diese als unbearbeiteten Originalbilder der Kamera im JPG-Format auf einer CD-ROM von den TeilnehmerInnen der Aktion und deren Eltern hier kostenlos angefordert werden. Die CD kann dann im Kinder- und Jugendtreff abgeholt werden.

Papierherstellung

Unser Altpapier muss zuerst mal in kleine Stücke zerrissen werden.
Diese werden dann gut eingeweicht, bevor sie der Farbrührer ganz klein macht.
Mit etwas Krepppapier bekommt der Brei ein bisschen Farbe.
Das Schöpfsieb wird in den Brei getaucht...
...und vorsichtig wieder herausgehoben.
Wenn das Wasser abgelaufen ist, wird der Rahmen entfernt.
Bevor das neue Papier gepresst wird, kann man Blätter oder andere Gegenstände darauf legen.
Das gibt dann sehr schöne Abdrücke auf unserem Papier.
Vom Sieb wird das Papier dann auf ein Tuch gestürzt, und kommt zusammen mit den anderen Papierstücken zwischen Tücher und Bretter.
Dann sind die stärksten gefragt: Mit sehr hohem Druck wird das Wasser aus dem Papier gepresst.
Hier hängen die fast fertigen Papierstücke zum trocknen auf der Leine.

Drucken und Heften

Der Entwurf auf einem Stück Papier...
...wird auf die Druckplatte übertragen.
Mit einer Walze...
...verteilt man die Farbe gleichmäßig auf der Platte...
...dann wird ein Blatt Papier darauf gelegt und mit einer sauberen Walze angepresst.
Nun das Papier noch abziehen und zum trocknen legen – fertig ist eine Heftseite!
Unser selbstgemachtes Papier verwenden wir als Heftumschlag und "nähen" die bedruckten Blätter und den Umschlag wie bei einem Schulheft zusammen.
Etwas schwieriger ist es, von außen zu nähen.
So oder so – auf unsere selbst gemachten Hefte...
...können wir stolz sein!

Druckereibesichtigung

Jetzt wollen wir aber auch mal sehen, wie das in einer richtigen Druckerei gemacht wird! Herr Stratmann vom Rombachverlag zeigt uns das in "seiner" Druckerei.
Erst erzählt er uns etwas über Papier, Bücher und gefährliche Maschinen.
So sieht eine – oder besser zwei – Buchseiten aus, wenn sie aus der Druckmaschine kommen.
Ganz schön schnell rattern die Blätter da raus!
Spannend ist dann das Schneiden.
Ein riesen-dicker Stapel Papier wird mit einem Ratsch zuschnitten, als wär's Butter.
Hier erfahren wir etwas über verschiedene Papiersorten.
Im Inneren der Druckmaschine ist alles in Bewegung.
Besonders Interessant ist die Bindemaschine.
Die fertig geschnittenen Stapel mit den Buchseiten werden automatisch an der richtigen Kante mit heißem Kleber bestrichen...
...und mit dem Umschlag zusammengeklebt. Eine andere Maschine macht dann noch eine Plastikfolie um jedes Buch – dann ab mit dem Laster in die Buchhandlung.

Binden (Wir stellen ein Fotoalbum her)

Jetzt wo wir mal genau gesehen haben wie ein Buch gemacht wird, versuchen wir's mal selbst.
Als Umschlag nehmen wir zwei Pappkartons, die wir außen mit einem schönen Geschenkpapier beziehen.
Die Ecken verstärken wir mit buntem Klebeband.
Auf die Innenseite wird zur Verschönerung ein weißes Blatt geklebt.
Pause!
Zwischen die Umschlagkartons legen wir leere Blätter, machen mit der Lochzange Löcher durch...
...und Binden alles um ein Bambusstäbchen herum zusammen. Fertig ist ein dekoratives Fotoalbum!

Projektabschlussfest

Und was passt als Abschlussessen zu unserem "Buchmacher"-Projekt?
Feine, gefüllte...
...Blätterteigtaschen!