Projekt „BUNT – Vorsicht Farbkünstler“ im Kindertreff (13.1. - 17.2.04)

Anforderung von Fotos  auf CD-ROM:

Die Bilder auf dieser Seite sind mit einer Digitalkamera aufgenommen, bearbeitet und für das Internet in Größe und Auflösung stark reduziert. Um die Bilder größer zu betrachten, zu bearbeiten oder auszudrucken können diese als unbearbeiteten Originalbilder der Kamera im JPG-Format auf einer CD-ROM hier kostenlos angefordert werden. Die CD kann dann im Kinder- und Jugendtreff abgeholt werden.

Los ging unser Projekt mit Farbexperimenten.
Bei der Farbschleuder ist das Ergebnis immer eine Überraschung! 
Zum Ausflug ins Museum für neue Kunst machten sich dann 25 Kinder auf.
Nach einer kurzen Führung durchs Museum ... 
... ging es dann zur Museumspädagogik.
Unter fachkundiger Anleitung ging es dort mit Kreiden ans Thema „Stadt“.
Mit den tollen Farbkreiden ...
... große Flächen zu füllen ...
... und mit den Fingern zu verreiben ...
... macht sichtlich Spaß. 
Wenn die Flächen so richtig schön leuchten ...
... kommt noch die Feinarbeit.
Die Ergebnisse sind  beeindruckend – und die jungen Künstler zu Recht stolz darauf!
Wieder zu Hause ging es als nächste an die Gestaltung von Seidentüchern mit Seidenfarbe.
Bei dieser Technik wird das Tuch auf eine glatte Unterlage gelegt, angefeuchtet und eingedreht.
Dann kommen Farbtupfer auf das Tuch.
Die Kunst besteht darin, die Farben geschickt zu verteilen. 
Die Ergebnisse sind auf jeden Fall sehr bunt ...
... und lassen sich nicht nur zur Piratenverkleidung verwenden!
Und wem's bei so viel Farbe zu bunt wird, nimmt sich eine Pause.
Beim Farbmosaik wird zunächst ein Linienmuster auf der Holzunterlage entworfen.
Die Gipsbinden werden in Streifen geschnitten ...
... und im Wasserbad befeuchtet, bevor die Streifen entlag der gemalten Linien aufgelegt werden.
Ist der Gips getrocknet, wird das Werk mit weißer  Farbe grundiert.
Das Füllen der entstandenen Flächen mit Farbe macht am meisten Spaß!
Kleine Spiegelchen und Glitter runden das ganze ab.
Nach den erfolgreichen Einzelarbeiten konnten wir uns an unser großes Wandbild wagen.
Klein und groß waren mit Eifer an der Arbeit ...
... um so ein tolles Kunstwerk zu schaffen.
Unser großes Farbmosaik ...
... und viele der anderen während des Projekts entstandenen Bilder ...
gab es bei der abschließenden Kunstausstellung zu bewundern.
So auch das „Memo“-Wandbild.
Aber es wurde nicht nur ausgestellt, sondern auch neues geschaffen.

Eine Wandfläche wurde zur bleibenden Erinnerung an das Projekt ...

... und in der Technik der Faltbatik ...
... entstanden bunte Karten.
Der Renner bei den Kindern waren allerdings die bunten Kuchen ...
... bei deren Gestaltung ...
... keine Grenzen gesetzt waren.
Was bei den Kindern auf helle Begeisterung stieß, wurde von den Erwachsenen nicht unbedingt auf Anhieb als „essbar“ eingestuft.
Dafür gab's für die auch Kaffee und Zopf, der  nach übereinstimmender Meinung uneingeschränkt zu empfehlen ist!  Kompliment an die Bäckerin, Frau Napolitano (dort gibt's auch noch eine Menge anderer feiner Sachen)!

Über das Interesse so vieler Eltern an unserer Ausstellung haben wir uns übrigens sehr gefreut!

Eine ungeplante Attraktion gab's dann bei unserer Kunstausstellung noch vor der Tür: Der Holzberg der gefällten Bäume ist durch keinen Spielplatz zu ersetzten!