„Lecker-Schmecker“ – das Kornprojekt im Kindertreff (20.4. - 18.5.04)

Anforderung von Fotos  auf CD-ROM:

Die Bilder auf dieser Seite sind mit einer Digitalkamera aufgenommen, bearbeitet und für das Internet in Größe und Auflösung stark reduziert. Um die Bilder größer zu betrachten, zu bearbeiten oder auszudrucken können sie nach Abschluss des Projektes alle unbearbeiteten Originalbilder der Kamera als JPG-Dateien auf einer CD-ROM hier kostenlos anfordern (die CD kann im Kinder- und Jugendtreff abgeholt werden).

Besichtigung der Jenne-Mühle in Tiengen

An einem schönen Frühlingstag setzte sich ein lange Tross von Fahrrädern von Waltershofen aus in Bewegung ...
... um – nach einer gemütlichen Fahrt am Bach entlang – bei der Jenne-Mühle in Tiengen zu landen.
Noch bevor die Führung durch die Mühle begann, erwiesen sich die Zahnräder und Hebel einer ausrangierten Mischmaschine als besonders interessant.
Frau Jenne erklärte uns zunächst  allgemeines über die Mühle ...
... um dann bei einer großen Maistrocknungsmaschine zu beginnen.
Zwischen den vielen Silos, in denen das Getreide gelagert wird, kann man sich fast verlaufen.
Dann ging's zu den Mahlwerken: In mehreren Mahlvorgängen wird das Korn zunächst zu Schrot und dann immer feiner, bis zuletzt das Mehl fertig ist.
Die Steuerungsanlage dirigiert den Füll- und Ladevorgang.
Richtig spannend wurde es, als uns Herr Jenne mit dem Säckeaufzug fahren ließ!
Wir lernten dann noch, wie verschiedene Getreidesorten aussehen: Weizen, Roggen, Dinkel, Hafer und mehr.
Mit der kleinen Schrotmühle durfte jeder mal eine Schaufel voll mahlen.
Nach so einer Radtour und der anstrengenden Besichtigung waren wir natürlich hungrig.

Zum Glück kann man aus Mais ja Popcorn machen ...

... und aus anderen Getreidesorten ein leckeres Müsli!
Unser selbstgemahlenes Schrot schmeckte natürlich am besten ...
... und es blieb auch noch was davon übrig, um es in einer Tüte mit unseren Unterschriften als Andenken mit nach Hause zu nehmen.

Lehmofenbau

Das war vielleicht ein gemansche, mit dem Lehm!
Auf einem Dachziegel mauerten wir mit Kieselsteinen und Lehm.
Das war ein Spaß!
Zuerst werden die Wände gebaut, ...
... dann hilft ein Drahtgitter, damit das Dach nicht einfällt.
Martina zeigte uns noch ein paar Tricks zum verschönern.
So entstanden richtige Kunstwerke, die mit Muscheln und Steinen verziert wurden.
Leider war das Wetter zu schlecht, um noch einen großen Lehmofen zu bauen, in dem wir denn hätten richtig backen können.

Bäckereimuseum in Vörstetten

Bäckermeister i.R. Leimenstoll hat in Vörstetten ein kleines Bäckereimuseum eingerichtet, das wir uns natürlich nicht entgehen lassen wollten!
Neben den unterschiedlichsten Formen für Kuchen, Springerle und anderes Gebäck ...
.. gibt es dort auch verschiedenste alte Maschinen zur Nudelherstellung, sogar eine für die Buchstaben in der Buchstabensuppe!
Richtig kunstvoll geschnitzt waren die Springerleformen.
Natürlich gibt es auch Maschinen zum Teigkneten und Brötchen formen.
Bäckermeister Leimenstoll erzählte uns viel über dis harte Arbeit des Bäckers in früheren Zeiten.
Am Schluss durften wir uns alle in das Gästebuch eintragen!

Projekt-Abschluss-Fest

Nachdem das mit dem großen Lehmofen nicht geklappt hat, gab es Stockbrot. Schmeckt eh' viel besser!
Ist aber gar nicht so einfach, vor allem, dass es nicht schwarz wird.
Und Popcorn darf natürlich auch nicht fehlen.
Zu Kaffee und Kuchen waren auch die Eltern eingeladen.
Aber an die Popcornmaschine dürfen natürlich nur Kinder!
Aus Korn kann man auch Getränke machen wie Bier, Kornkaffe oder Getreidemilch.

Vor allem das Malzbier schmeckt lecker.