Projekt „Wald-Wichtel-Wochen“ im Kindertreff (25.9. - 31.10.03)

Anforderung von Fotos  auf CD-ROM:

Die Bilder auf dieser Seite sind mit einer Digitalkamera aufgenommen, bearbeitet und für das Internet in Größe und Auflösung stark reduziert. Um die Bilder größer zu betrachten, zu bearbeiten oder auszudrucken können diese als unbearbeiteten Originalbilder der Kamera im JPG-Format auf einer CD-ROM hier kostenlos angefordert werden. Die CD kann dann im Kinder- und Jugendtreff abgeholt werden.

Angefangen hat unser Kindertreffprojekt natürlich im Wald.
Gegen das Stockbrotbacken am Feuer hatten unsere Quiz- und Suchaufgaben allerdings einen etwas schweren Stand.

Dennoch wurden einige Tüten voll Eicheln, Bucheckern, Hagebutten, Zapfen und anderes gesammelt,  ... 

... was uns im weiteren Verlauf des Projektes noch gute Dienste erwies.
Aus den Naturmaterialien entstanden fantasievolle Dekorations-Objekte.

(Von der Herstellung der Waldgeister-Masken, der Knet-Wichteln und der Wichtelhütten gibt es Papierbilder im Treff zu betrachten). 

25 Kinder und ihre Betreuer machten sich schließlich auf, ein Sägewerk im Ibental zu besichtigen.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden wir dort vom Besitzer, Herrn Heizler begrüßt.

Bei ihm und seinen Mitarbeitern möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Er führte uns zunächst zum Rundholzplatz, wo die Baumstämme mit lautem Krach auf ein Förderband gewuchtet werden.
Wir folgten dem Baumstamm auf dem Band in ein Gebäude, wo der Säger zunächst die Gattersäge für auf die richtige Breite einrichtete.
Mit lautem Gerattere ...
... unter den Augen eines fachkundigen ...
... aber uneingeschränkt begeisterten Publikums ... 
... schob er auf einem Wagen den Baumstamm durch die Säge.

Auf der anderen Seite des Säge waren aus einem Stamm mehrere Bretter geworden.

Als das Ende des Stammes in der Säge verschwand ...
... überlegte schon mancher, ob Säger nicht ein mindestens ebenso spannender Beruf wie Lokführer oder Pilot wäre ...
Auf der anderen Seite des Gebäudes war noch eine Säge, die die Ränder der Bretter gerade sägte. Die jetzt geraden Latten, die hier vorne im Bild liegen, werden dann zu Bündeln zusammengebunden.

Hinten sieht man noch das Förderband, mit dem das Sägemehl in einen großen Laster befördert wird. Der bringt es dann zum Spanplattenwerk. Vom Baumstamm wird nämlich ratzeputz alles verwendet.

Hier konnten die schön glatten Bretter befühlt werden, die aus der Hobelmaschine im Hintergrund kommen.
Zum Abschied überreichte dann Herr Heizler noch jedem ein Brett zur Erinnerung ...
... und ließ die glücklichen Waldwichtel auch noch in seine Schatzkiste greifen!

 

Schwer mit Schätzen beladen gab es dann noch ein Abschlussfoto aus dem schönen Ibental.

Dass sich aus Holz auch ohne Sägewerk schöne Dinge machen lassen, haben wir dann beim nächsten Kindertreff ausprobiert. 
Das verzieren von Astscheiben mit dem „Brennpeter“ ist eine heiße Sache, ...
... bei der man sich seiner Finger zuliebe besser nicht ablenken lassen sollte!
Ungefährlicher ist es da schon mit Farben.
Leider war dies dann schon unsere letzte Aktion im Projekt „Wald-Wichtel-Wochen“, denn der geplante Ausflug zum Naturerlebnispfad in Hinterzarten als Abschluss musste wegen des schlechten Wetters ausfallen.

Aber es soll ja nicht das letzte Projekt und der letzte Ausflug im Kindertreff gewesen sein!